txt

Ronny Szillo behandelt nicht die großen Themen, er betreibt keine subjektivistische Nabelschau und untersucht keiner
Formprobleme, die ausgewählte Techniken oder Medien ihm aufgäben. Vielmehr stehen Mechanismen des Medialen
selbst im Zentrum seiner Erforschung einer Welt des Post-Digitalen. Hier, wo Smartphone und Tablet als multimedialinteraktive
Prothesen und beinahe zum Körperorgan gewordene Interfaces die lebensweltliche Grenze zwischen
analoger und digitaler Sphäre beinahe aufzuheben scheinen, in diesem Spannungsfeld, entstehen Szillos Arbeiten.
Durch Zweckentfremdung oder Manipulation alltäglich gewordener Consumer-Technologien generiert er zunächst
im Virtuellen Pieces, die als IRLs in die Objektwelt des ‚realen Lebens‘ rückübersetzt die Kennzeichen ihrer digitalen
Herkunft niemals verleugnen können. Kalkulierter Kontrollverlust und glitches generieren sperrige Remixes allgegenwärtiger
Konsumpraktiken und machen dabei ästhetische Potentiale auf der Rückseite der banalen Benutzeroberflä-
chen sichtbar.
Ronny Szillo is not concerned with the big issues, he does not take part in subjective navel-gazing and does not explore
any formal problems related to the technologies or media that he chooses to use. Rather the mechanisms of media
are central to his investigations of a post-digital world. Szillo’s work emerges in this place where Smartphones and
Tablets appear as multimedia-interactive prosthetics and organ-like interfaces that almost seem to abolish the border
between analog and digital spheres. Through the misuse or manipulation of commonplace consumer technologies,
he first generates virtual pieces that, re-translated as IRLs in the object world of ‘real life’, create undeniable references
to their digital origins. Calculated loss of control and glitches generate awkward remixes of ubiquitous consumption
practices and, at the same time, highlight the aesthetic potential of the underside of mundane user-interfaces.

Comments are closed.

Follow Me!

Follow Me! Follow Me! Follow Me! Follow Me!

Search